Cäcilienstrasse, der neue Standort des Casinos Köln

Anfang 2013 hat sich das Landeskabinett dafür ausgesprochen, Köln in Nordrhein-Westfalen die neue, 5 Lizenz zum Betrieb eines Spielcasinos zu geben. Eine neue Spielbank ist nicht nur ein Gewinn für den Betreiber, in diesem Fall die Westspiel-Gruppe, sondern auch die Stadt Köln. 12 % P des Bruttospielertrags bessern die städtischen Haushaltskasse auf und das sind jedes Jahr geschätzte 5 Millionen €. Dort wo jetzt noch das Aral-Parkhaus befindet, in der Kölner Cäcilienstraße, in unmittelbarer Nähe des Neumarkts, steht dem Bau des Spielcasinos offenbar nichts mehr im Weg. Das Kölner Rathaus lies verlauten, dass alle Voraussetzungen zur Realisierung des Projekts inzwischen erfüllt sind. Mit der Projektentwicklungsgesellschaft wurde der der Vertrag abgeschlossen. Der Vertragspartner habe auch bereits den Konditionen für das Grundstück an der Cäcilienstraße zur Errichtung eines Spielcasinos zugestimmt. Auch wurde die Zweckbindung der Grundstücksnutzung an die Lizenzbindung gebunden. So steht dem Bau des Spielcasinos im Objekt an der Cäcilienstraße nichts mehr im Wege.

Schon in den nächsten Monaten soll mit den Abrissarbeiten des Parkhauses begonnen werden. Auch hier liegt der entsprechende Beschluss des Rates schon vor. Etwas bedeckter hielt sich der Betreiber, Westspiel. Zwar wurde hier ebenso bestätigt, dass es an der Entscheidung für Köln schon seit langem keinen Zweifel mehr gibt. Der Sprecher des Konzerns, Mathias Wieland, meinte aber, dass der genaue Standort bei Westspiel noch keine endgültig beschlossene Sache sei, das es noch keine Gremiensitzung gab. Auf dieser Sitzung müsse der Standort endgültig beschlossen werden. Obwohl der Standort Cäcilienstraße sicher interessant, ist, müssten aber noch einige Rahmenbedingungen geklärt werden. An dem Standort sind 3000 Quadratmeter für ein Casino neben einer neuen Tiefgarage geplant.
Es gab mehrere Städte, die sich um den Zuschlag beworben hatten.